Hungarian Travel Agency, Ungarisches Reisebüro
Pfauer Tours logo

OLYMPUS DIGITAL CAMERADer Burgbezirk ist der romantischste Ort in Budapest für Spaziergänge. Den Besucher erwartet eine mittelal­terliche Kleinstadt mit stimmungsvol­len Gassen, alten Häusern und wun­derschönen Denkmälern. Die Haupt­straße des Viertels – die Tárnok utca ­beginnt beim Disz tér und führt bis zum heutigen Zentrum an der Mat­thiaskirche. Hier befindet sich auch das Budapester Hilton-Hotel, das vielleicht schönste Haus der Hotel­kette, in dessen Seitenflügel die Überreste einer mittelalterlichen Ab­tei und eines Jesuitenkollegs aus dem 17. Jh. integriert sind. Im Foyer steht ein bei Bauarbeiten frei geleg­ter Meilenstein, der einst die Grenze des Römischen Reiches markierte.Der Burgbezirk ist der romantischste Ort in Budapest für Spaziergänge. Den Besucher erwartet eine mittelal­terliche Kleinstadt mit stimmungsvol­len Gassen, alten Häusern und wun­derschönen Denkmälern. Die Haupt­straße des Viertels – die Tárnok utca ­beginnt beim Disz tér und führt bis zum heutigen Zentrum an der Mat­thiaskirche. Hier befindet sich auch das Budapester Hilton-Hotel, das vielleicht schönste Haus der Hotel­kette, in dessen Seitenflügel die Überreste einer mittelalterlichen Ab­tei und eines Jesuitenkollegs aus dem 17. Jh. integriert sind. Im Foyer steht ein bei Bauarbeiten frei geleg­ter Meilenstein, der einst die Grenze des Römischen Reiches markierte.Der Burgbezirk ist der romantischste Ort in Budapest für Spaziergänge. Den Besucher erwartet eine mittelal­terliche Kleinstadt mit stimmungsvol­len Gassen, alten Häusern und wun­derschönen Denkmälern. Die Haupt­straße des Viertels – die Tárnok utca ­beginnt beim Disz tér und führt bis zum heutigen Zentrum an der Mat­thiaskirche. Hier befindet sich auch das Budapester Hilton-Hotel, das vielleicht schönste Haus der Hotel­kette, in dessen Seitenflügel die Überreste einer mittelalterlichen Ab­tei und eines Jesuitenkollegs aus dem 17. Jh. integriert sind. Im Foyer steht ein bei Bauarbeiten frei geleg­ter Meilenstein, der einst die Grenze des Römischen Reiches markierte.

BUCHE