Hungarian Travel Agency, Ungarisches Reisebüro
Pfauer Tours logo

Die ungarische Küche ist ein prominentes Element der ungarischen Kultur, auf dessen das Land und die Ungarn würdig stolz können sein. Der einzigartige und karakteristische Geschmack der ungarischen Speisen gewinnt nicht immer den Geschmack der Besucher, aber es gibt ihnen ihre Einzelheit und Schönheit.

Das wichtigste Merkmal der ungarischen Gastronomie ist die Verwendung von starken Aromen und Gewürze: Paprika, Pfeffer, Gewürznelken, Dill, Knoblauch, Rosmarin – die Ungarn verwenden diese, vor allem den Gewürzpaprika, der das Essen oft stark und scharf macht.

Rohstoffe von den traditionellen ungarischen Speisen sind Fleische, Milchprodukte, frisches Obst und Gemüse, Brot und Honig. Viele Fisch-und Wildgerichte können im Repertoire gefunden werden, vor allem unter die Ferien sind sie zuständig verbraucht.

Die Geschichte der ungarischen Küche

Die ungarische Küche war auch in Zeit der Eroberung fortgeschriten und kreativ, die Ungarn haben statt Braten oft gekocht, was nicht typisch für zeitgenössische europäische Nationen war. Die am häufigsten verbrauchten Speisen waren Lamm und Geflügel sowie an Feiertagen Rind- oder Schweinefleisch.

Die ungarische Küche hat sich nach der Gründung aufgrund der umliegenden Nationen geformt worden: zuerst die slawische und dann die bayerische und sächsische Küche haben mit sich wichtige Veränderungen gebracht, aber es wurde durch die balkansche Völker einen leichte griechische Einfluss durchgesetzt.

Im XV. Jahrhundert wurde die ungarische Küche vom Zustrom von italienischen Kochkünste beeinflusst. Später lebte der Kochbrauch der traditionellen ungarischen Speisen zumeist in den Siebenbürgen weiter.

Später wurde die Mahlzeit statt drei in fünf Teile verteilt – Frühstück, Snack, Mittagessen, Nachmittagssnack und Abendessen. Jede Mahlzeit hat ihre eigene Merkmale und Speisen, die durch die Ungarn gerne variert und kombiniert sind.

Tradizionelle ungarische Speisen

Paprikafest

Bei ungarischer Küche fällt jedem natürlich sofort der Gulasch ein, der jedoch nicht wie anderswo auf der Welt einen Hauptgang darstellt, sondern “nur” eine kunstvoll zusammengestellte, reichhaltige Suppe ist. Außer Gulasch sollten Sie unbedingt Fischsuppe, Paprikahuhn und Beefsteak mit einer Sauce aus Paprika, Pilzen, Erbsen und Hühnerleber probieren.

Die bekanntesten und tradizionellsten Nationalspeisen von Ungarn:

Gulaschsuppe (gulyás/gulyásleves),  Gulasch (pörkölt), Paprikahuhn (csirkepaprikás), Fischsuppe, Kuttelgulasch (pacalpörkölt), Letscho, gefüllte Kraut, Quarknudeln (túrós csusza), Paprikakartoffel, Bohnensuppe, Strudel, Nuss- und Mohnbeigel.

Die Süßspei­sen würden ein eigenes Buch füllen, denn darin sind die Ungarn Meister. Am feinsten sind die verschiedenen Strudel aus dünnem Teig und die Gundel-Palatschinken – das sind Pfann­kuchen, die mit einer Nuss-Rosinen-Creme gefüllt, mit Schokolade über­zogen und anschließend mit Brannt­wein flambiert werden.